AGB

      Allgemeine Geschäftsbedingungen uphoff pr & marketing GmbH

      1. Allgemeines

      Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen von uphoff pr & marketing GmbH (nachfolgend upr abgekürzt) gelten für alle Abwicklungen zwischen dem Auftraggeber und der Agentur. Abweichungen oder ergänzende Vereinbarungen sind nur dann gültig, wenn diese schriftlich zwischen upr und dem Kunden vereinbart wurden. Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam werden, betrifft dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und der ihr zugrunde liegenden Verträge.

      2. Geschäftsbeziehung

      Grundlagen der Geschäftsbeziehung zwischen Auftraggeber und upr sind die Vereinbarungen über Leistungen und Vergütung anhand der aktuellen Preisliste oder aufgrund einer individuellen Kostenaufstellung.

      3. Rechtsbeziehung

      Auf die Rechtsbeziehung zwischen Auftraggeber und upr ist ausschließlich deutsches Recht anzuwenden. Der Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Marburg an der Lahn.

      4. Auftragsabschluss

      Ein Auftrag erfolgt schriftlich (per Fax oder E-Mail) und gilt als angenommen, sobald upr eine Bestätigung erteilt oder die Annahme des Auftrags durch Beginn der Agentur-Tätigkeit bestätigt. upr behält sich vor, Aufträge abzulehnen.

      5. Schweigepflicht

      Die upr-Mitarbeiter und von ihnen beauftragte Fremdfirmen verpflichten sich, zum Stillschweigen über Angelegenheiten, die ihnen bei der Zusammenarbeit mit ihren Kunden bekannt werden. Dazu zählen etwa auch Geschäftsverbindungen.

      6. Leistungen

      Die Leistungsangebote von upr sind verbindlich unter dem Vorbehalt, dass sich bei Änderungen des Umfangs oder Inhalts des Vertragsgegenstandes auch Kostenänderungen oder Terminverschiebungen ergeben können. Kostenvoranschläge der Agentur sind unverbindlich. Ist eine Abweichung der tatsächlichen von den veranschlagten Kosten um mehr als 20 Prozent zu erkennen, wird der Kunde umgehend davon informiert. Erweitert sich auf Kundenwunsch der Leistungsumfang innerhalb eines Projektes, erfolgt eine entsprechende Anpassung der Kosten. Bei Abbruch der Arbeiten auf Wunsch des Kunden verpflichtet dieser sich, die bis dahin angefallenen Kosten zu tragen.

      7. Fremdleistungen

      upr behält sich vor, zur Erfüllung eines Auftrags Fremdleistungen Dritter in Anspruch zu nehmen (freie Grafiker, Programmierer, Texter, Druckereien usw.).

      8. Mitwirkungspflicht des Kunden

      Der Kunde verpflichtet sich, upr die für seinen Auftrag erforderlichen Informationen und Daten in gängigen Formaten (digitalisiert) zur Verfügung zu stellen. Eine Konvertierung von Materialien in verwertbare Formate wird dem Kunden in Rechnung gestellt. Der Kunde trägt die Verantwortung für die rechtliche, wettbewerbs- und urheberrechtliche Zulässigkeit der Daten, die er upr zur Bearbeitung zur Verfügung stellt. Sollten vereinbarte Projektziele aufgrund durch den Kunden verursachter Verzögerungen nicht erreicht werden, besteht kein Anspruch auf Schadensersatz. Die bis dahin geleistete Arbeit wird dem Kunden in Rechnung gestellt.

      9. Zahlung

      Honoraransprüche von upr entstehen, sobald eine Leistung erbracht ist. Die Zahlung ist 7 Tage nach Rechnungsstellung ohne Abzüge fällig. Bei verspäteter Zahlung behält sich upr vor, Verzugszinsen in der Höhe von acht Prozent über dem Basiszinssatz zu berechnen. Das Recht des Kunden, Zahlungen zurückzubehalten, besteht nur für Forderungen, die schriftlich anerkannt oder rechtskräftig festgestellt wurden.

      10. Eigentumsvorbehalt

      Gelieferte Entwürfe, Ideen, Daten, Text-, Grafik- und Programmierarbeiten bleiben bis zur vollständigen Bezahlung durch den Kunden Eigentum von upr. Die Nutzung von Fotos, die upr für die Erstellung von Print- und Webprodukten zur Verfügung stellt, bleibt upr vorbehalten. Dem Kunden obliegt das Recht, die Lizenzen von Fotos selbst zu erwerben und upr das Fotomaterial für die Entwicklung von Print- und Webprodukten zur Verfügung zu stellen.

      11. Reklamationen

      Reklamationen an upr-Leistungen sind zu begründen und innerhalb von drei Tagen nach Eingang der Leistung geltend zu machen. Im Falle einer berechtigten und rechtzeitig eingegangenen Reklamation hat der Kunde das Recht auf Nachbesserung der Leistung durch upr.

      12. Haftung

      upr haftet gegenüber dem Kunden auf Schadensersatz bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit und bei Verletzung vertraglicher Pflichten. Diese Haftung ist beschränkt auf Schäden, die bei Vertragsschluss vorhersehbar waren. Eine Haftung der Agentur für Ansprüche, die aufgrund der PR- oder Marketing-Maßnahme gegen den Kunden erhoben werden, ist ausgeschlossen.

      13. Terminvereinbarungen

      upr verpflichtet sich, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um vereinbarte Termine einzuhalten. Ein rechtlicher Anspruch besteht für den Kunden nach Gewährung einer angemessenen Nachfrist. Diese Frist beginnt mit dem Zugang eines Mahnschreibens an upr. Bei unabwendbaren oder unvorhersehbaren Ereignissen wird die Agentur von der Einhaltung des vereinbarten Liefertermins entbunden. Sollten vereinbarte Projektziele aufgrund durch den Kunden verursachter Verzögerungen nicht erreicht werden, besteht kein Anspruch auf Schadensersatz. Die bis dahin geleistete Arbeit wird dem Kunden in Rechnung gestellt.

      14. Urheberrecht und Nutzungsrecht

      Alle Leistungen von upr, die im Rahmen einer Angebotserstellung erbracht werden (Konzepte, Layoutvorschläge, Marketing-Ideen etc.), bleiben bis zur Auftragsstellung und vollständigen Bezahlung durch den Kunden Agentur-Eigentum. Die Nachahmung auch von Teilen ist unzulässig. Bei Zuwiderhandlung behält sich upr vor, Schadensansprüche geltend zu machen.

      Marburg, den 17.12.2010